StadtAcker goes Klimaherbst

newsletter_stattnatur

Newsletter mit Informationen der Projektgruppe StadtNatur.
Wir freuen uns, wenn Sie diesen Newsletter an Interessierte weiterleiten und/oder wenn Sie ihn in ihrem Hauseingang aufhängen. Danke!
Ein Bild von ...
Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,
mit dem Schaubild „Klimaschutz – eine runde Sache im StadtAcker“ wollen wir anlässlich des Aktionstages „Nachbarn für Nachhaltigkeit“ Ihnen und allen BesucherInnen des StadtAckers zeigen, was das Gärtnern mit Klimaschutz zu tun hat:

Funktioniert die Wechselwirkung zwischen Boden, Pflanze und Mensch als geschlossener Kreislauf, schaffen wir die Grundlage für eine klimaneutrale Lebensmittelproduktion. Weil Pflanzen das Klima-Gas CO2 binden und gesunde Böden Kohlenstoff speichern, könnte die Landwirtschaft uns rein theoretisch langfristig klimaneutral ernähren und kurzfristig sogar mehr CO2 binden als ausstoßen. Die Voraussetzung dabei ist, dass bei der Bodenbearbeitung Humus aufgebaut wird, dass wir uns vorrangig regional, saisonal und pflanzlich ernähren, und dass wir die Abfälle dem Bodenkreislauf wieder zuführen. Gestört wird dieser Kreislauf dagegen, indem durch industrielle Bodennutzung Humus abgebaut wird, wir große Mengen Lebensmittel über lange Wege transportieren und vor allem zu viel Fleisch produzieren und schließlich – um den verschwenderischen Teufelskreis am laufen zu halten – riesige Flächen rücksichtslos überdüngen, vergiften und degradieren. Damit gehört die Landwirtschaft heute zu den größten Ursachen menschengemachter Klimagasemissionen.
Das klingt zu simpel? zu abstrakt oder übertrieben? Die Zusammenhänge sind komplex und facettenreich, genau deshalb machen wir die unterschiedlichen Aspekte dieses Modells beim Klimaherbst-Aktionstag am 13.10. anschaulich erlebbar, in Form eines informativen und genussreichen Parkour durch den StadtAcker, mit 11 Ständen zum Thema Boden und Ernährung, an denen es allerlei Spezialitäten aus dem Gemeinschaftsgarten zu probieren gibt.

Der Weltklimarat hält in seinem gestern veröffentlichten Sonderbericht zum 1,5 Grad-Ziel „nie dagewesene Veränderungen für nötig“ - es ist auf jeden Fall richtig, diesen Bericht als „Weckruf für die Politik zu verstehen“, mit den angesprochenen Veränderung sind aber auch Lebensstil-Veränderungen gemeint, die jeden einzelnen von uns betreffen. Deshalb appelliert Mojib Latif in seinem "Weckruf an alle": "jeder muss sich an die eigenen Nase fassen".
Das ist wiederum die gute Botschaft, dass wir selber etwas tun können, und dass die Veränderungen nicht nur Einschränkungen und Verzicht verlangen, sondern auch Zugewinn an Lebensqualität bedeuten.

Mit diesen beiden Veranstaltungen beteiligen wir uns übrigens auch beim 12. Münchner Klimaherbst (Programm des Münchner Klimaherbstes)


Essen ist LebensEnergie

Klima-Parkour durch den StadtAcker mit einem Quiz, das an 11 Stationen zum Fragen, Lernen, Probieren und Genießen einlädt.
Samstag, 13. Oktober 2018, 15 – 18 Uhr, im StadtAcker
Keine Anmeldung erforderlich

Klimaquartier Ackermannbogen

Bei einem Spaziergang wollen wir Potenziale für den Klimaschutz in der Quartiersplanung zeigen und diskutieren. mehr dazu
Referenten: Heidrun Eberle und Rainer Vallentin
Samstag, 13. Oktober 2018, 14 – 16 Uhr
Treffpunkt Nachbarschaftsbörse, Rosa-Aschenbrenner-Bogen 9
Teilnahme kostenfrei, Spenden erbeten



Mit den weiteren Veranstaltungen befassen wir uns lustvoll mit dem unteren Pfeil des Schaubilds: nachhaltig genießen!

Essbare oder giftige Wildbeeren?

Auf Erkundungsrunde im Garten entdecken wir die große Vielfalt an Wildbeeren und erfahren, welche essbar, ungenießbar oder sogar giftig sind. Dazu wird eine Verköstigung von selbstgemachten Säften, Marmeladen, Chutney, Eingelegtem und Likör angeboten.
Referentin: Alicia Bilang
Mittwoch, 10. Oktober 2018, 16 – 18 Uhr, im StadtAcker
Mitmachen kostet nichts. Spenden willkommen!



Klimamenü im Rigoletto

Was steht auf der Speisekarte, wenn Köchinnen und Köche auf lange Transportwege für Lebensmittel verzichten und einmal wirklich nur regionale und saisonale Zutaten in die Küche kommen? Sabine Pour antwortet mit einem ganzen Menü darauf und zeigt uns, dass kulinarischer Genuss und Klimaschutz gut harmonieren.
Sonntag, 14. Oktober 2018, ab 18 Uhr, ab dann gibt es im Rigoletto jeden Freitag ein Gericht aus regionalen und saisonalen Zutaten.
Speisecafé Rigoletto, Rosa- Aschenbrenner-Bogen 9



Wildbeeren-Likör aus Kornelkirschen und Schlehen

alternativ: Kräuterbitter aus Schafgarbe. Geschenk-Tipp!
Bitte mitbringen: falls vorhanden, saubere kleine Flaschen (250-500 ml)
Referentin: Alicia Bilang
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 16 – 17.30 Uhr, im StadtAcker. Bei schlechtem Wetter Elisabeth-Kohn-Straße 15
Anmeldung zwecks Materialplanung erforderlich: alicia.bilang@ackermannbogen-ev.de
Unkosten: 5 €



Kochabend mit dem Kartoffelkombinat

Wir treffen uns zum gemeinsamen vegetarischen Kochen. Ins Menü kommt, was im aktuellen Ernteanteil des Kartoffelkombinats drin ist. Zugekauft wird an diesem Abend ausschließlich verpackungs- und plastikfrei – Lust, (wieder) dabei zu sein und zu erleben, wie das geht? wir haben ausgiebig Gelegenheit uns auszutauschen und das ein oder andere Neue kennenzulernen. Spendenempfehlung: ca. 6 € pro Person (ca. 4 € für Mitglieder des Kartoffelkombinat – der Verein e. V.)
Freitag, 17. Oktober 2018, 18.30 – 21 Uhr, Georg-Birk-Str. 14
Anmeldung hier



"Arm aber Bio!"

Es werden günstige, aber gesunde Mahlzeiten zusammen zubereitet, die zeigen, dass es möglich ist, sich auch mit wenig Geld gesund und klimagerecht zu ernähren. Wir arbeiten auf der Grundlage der Kochbücher "Arm aber Bio".
Am Herd: Hannelore Schnell
Freitag, 19. Oktober 2018, 17 - 20 Uhr, Georg-Birk-Str. 14
Anmeldung erbeten: nachbarschaftsboerse@ackermannbogen-ev.de oder Tel. 089-307 496 35
Mitmachen kostet nichts!



Geschmack-Entdeckungsreise

Wir machen uns unsere eigene Kräutersalz-Mischung. (Geschenk Tipp!)
Veranstaltung geeignet für Kinder ab 10 Jahren.
Referentin: Alicia Bilang
Mittwoch, 24. Oktober 2018, 16 – 17.30 Uhr, Elisabeth Kohn-Straße 15
Anmeldung zwecks Materialplanung erforderlich: alicia.bilang@ackermannbogen-ev.de
Unkosten: 5 €



Vernissage „Kugelbunte Besucher“

Objekte der Filzkünstlerin Dorothee Fichter setzen im StadtAcker bunte Akzente, wenn die Herbstfarben allmählich verblassen.
Wir laden alle herzlich dazu ein, gemeinsam das Gartenjahr ausklingen zu lassen und die kugelbunten Besucher zu enthüllen.
Die Künstlerin stellt ihr Konzept und ihre Arbeitsweise vor. Die Filzobjekte sind jederzeit im StadtAcker zu besichtigen.
Freitag, 26. Oktober 2018, 17 Uhr, im StadtAcker
Beiträge zum Buffet willkommen!



Duft- Entdeckungsreise

Duftsäckchen und Glückstee zum Selbermischen (Geschenk Tipp!)
Veranstaltung geeignet für Kinder ab 10 Jahren.
Referentin: Alicia Bilang
Mittwoch, 14. November 2018, 16 – 17.30 Uhr, Elisabeth Kohn-Straße 15
Anmeldung zwecks Materialplanung erforderlich: alicia.bilang@ackermannbogen-ev.de
Unkosten: 5 €


Sauerkraut à la Ackermannbogen

Schon im antiken Griechenland und im Römischen Reich wurde Weißkohl geschnitten und in Tonfässern eingestampft, um ihn haltbar zu machen. Bei uns am Ackermannbogen stellen Hannelore und Maximilian ihr großes Holzfass zur Verfügung. Die Krautköpfe kommen von einer Demeter-Gärtnerei. Beim Hobeln und Einstampfen wechseln wir uns ab. Anschließend lassen wir Millionen von Milchsäurebakterien für uns arbeiten, die von Natur aus auf den Kohlblättern sitzen. Wenn sie nach etwa sechs Wochen das Kraut gut gesäuert haben, können sich alle, die beim Hobeln und Einstampfen mitgemacht haben, etwas für sich abfüllen.
am Fass: Dr. Hannelore Schnell, Maximilian Demmel
Freitag, 9. November 2018, 18 – 20.30 Uhr, Georg-Birk-Str. 14
Anmeldung unter stadtacker@ackermannbogen-ev.de
Teilnahme kostenfrei, Spenden fürs Kraut erbeten



Haltbarmachen von Lebensmitteln

Seit wir frisches Obst und Gemüse zu jeder Jahreszeit im Supermarkt kaufen können, geraten Methoden des Haltbarmachens mehr und mehr in Vergessenheit. Außer dem energieaufwendigen Einfrieren gibt es noch viele weitere Arten, sich selber einen Wintervorrat zuzulegen. Wir erfahren mehr über die Kunst des Trocknens und Einlegens, verstehen den Unterschied zwischen Einkochen und Pasteurisieren und die Dozentin zeigt, wie man haltbare Suppenwürze aus frischem Gemüse zubereitet und Rote Bete milchsauer ansetzt.
Referentin: Christine Nimmerfall
Freitag, 16. November 2018, 18 – 19.30 Uhr, Georg-Birk-Str. 14
mitmachen kostet nichts!



Vergessenes Wintergemüse, Teil 2

Als Fortsetzung des Workshops im Sommer, bei dem es um die Kultur der Wintergemüsearten ging, treffen wir uns im Spätherbst zum gemeinsamen Kochen und erfahren dabei neue und alte Rezepte der unterschätzten Wintergemüse-Arten mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen für unsere Gesundheit über die Winterzeit.
Referentin: Christine Nimmerfall
Freitag, 23. November 2018, 18 – 21 Uhr, Georg-Birk-Str. 14
Anmeldung erforderlich unter stadtacker@ackermannbogen-ev.de
mitmachen kostet nichts, Materialkosten werden aufgeteilt (ca. 10 €).


Hier noch ein allgemeiner Hinweis:

Wir machen Außendienst!

Raus aus den Büros von NachbarschaftsBörse, KulturBüro und StadtAcker – fast mitten rein in den Wochenmarkt am Stadtplatz. Das wagnis-Büro am StadtplatzEck wird temporär auch unser Arbeitsplatz. Hier können Sie vor oder nach Ihrem Einkauf auf dem Wochenmarkt Räume buchen, Schlüssel abholen, Konzertkarten kaufen, sich übers Quartier informieren…
Schauen Sie doch vorbei!
Freitags, ab 14. September 2018, 14 – 16 Uhr, StadtPlatzEck, Petra-Kelly-Str. 29
Rosa-Aschenbrenner-Bogen 9, 80797 München
Tel. 089 / 307 496 34
Fax 089 / 307 496 36
Kontakt PG StadtNatur:
Sprecherin Alicia Bilang
alicia.bilang@ackermannbogen-ev.de

Kontakt StadtAcker: Konrad Bucher
stadtacker@ackermannbogen-ev.de
Gefördert von der Landeshauptstadt München, Sozialreferat
Vorstand: Henrike Cramer, Herbert Grill, Peter Hangen,
Dietlind Klemm, Ricardo Rodriguez
Träger: Ackermannbogen e.V., Anschrift s.o.
Registernummer: VR 16821, Amtsgericht München,
Steuernummer: 143/210/01255
Spendenkonto: Ackermannbogen e.V.,
IBAN: DE09 7009 0500 0003 2849 80
BIC: GENODEF1S04 (Spardabank München)